aB

Kommunalwahlkampagne 2016

Traditionell sind Wahlkampagnen der Grünen konzeptionell mutig und provokant — häufig arbeiten die Motive mit einer sematischen Doppeldeutigkeit aus Text und Bild. Dieser Tradition folgt auch das vorliegende Konzept zur Kommunalwahl 2016 in Michelstadt. Die Kampagne weist drei Leitmotive auf: »Herz«, »Kopf« und »Bauch«. Diese Begrifflichkeiten sind auch in der Beschreibung von Entscheidungsprozessen – und somit auch in politischen Entscheidungen – gebräuchlich. Durch die verwendeten Bilder entstehen Wechselwirkungen, die auf den doppelten Sinn der Begriffe anspielen. Wiederkehrendes Bildsymbol ist ein Haut-Tattoo der Wortmarke »Michelstadt«, welche bereits 2011 eingeführt wurde. Diese drei Kampagnenmotive werden im Claim des Leporello »Mit Herz und Verstand zu einem guten Bachgefühl« zusammengefasst. 

Herzensangelegenheit

Kommunalpolitik lebt maßgeblich von einer starken Identifikation mit der Stadt. Hieraus resultiert ein hohes Maß an Engagement in der Stadtpolitik und Ehrenamt. Besonders wichtige Themen werden in diesem Zusammenhang mit den Sätzen »[...] das liegt mit besonders am Herzen [...]« oder »[...] das ist mir eine Herzensangelegenheit [...]« beschrieben. Oft muss man für diese Themen viel Überzeugungsarbeit leisten – mit breiter Brust und starkem Rückgrat. Und warum ein gut trainierter Männeroberkörper eine Herzensangelegenheit sein kann, obliegt bei dem/der Betrachter/in.

Kopfsache

Viele politischen Ziele werden ausgiebig diskutiert, Argumente werden rational abgewogen. Sie wollen gut überlegt und »[...] mit kühlem Kopf [...]« – bestenfalls ohne parteipolitischen Graben- kämpfe – entschieden werden. Dem kühlen Kopf kommt die Glatze am nächsten; Menschen mit voller Haarpracht leiden eher unter Hitze und Anstrengung. Durch die aktuelle Berichterstattung über Aufmärsche »rechter Glatzen«, erhält das Motiv noch eine weitere Facette: ein Statement für ein fremdenfreundliches Michelstadt mit buntem Poloshirt. 

Bauchentscheidung

Bei allen Argumenten und Parteiprogrammen: ein maßgeblicher Anteil der Wahlberechtigten entscheidet sich erst kurz vor der Wahlurne »[...] aus dem Bauch heraus [...]«. Dies bedeutet nicht, dass sich die Wähler blind einer Eingebung folgend ihr Kreuz setzen. Vielmehr ist eine Bauchentscheidung nach dem Psychologen Gigerenzer eine Intuition welche sich sich aus Erfahrungswissen sowie gesammelten und kognitiv verarbeiteten Informationen ableitet. Eine Bauchentscheidung macht per se glücklicher, man kann sie guten Gewissens vetreten – indes kann eine rein rationale Entscheidung den Wähler zerknirscht zurücklassen. Die Bauchent- scheidung des Bildmotives ist eine Entscheidung für ein »grünes«, zukunftsfähiges Michelstadt der kommenden Generation.